Desde aquí

Desde aquí

 

 



DeutschDeutsch SpanishEspañol

Home
Nach oben
Cuba Journal
Über Kuba
Presse (Archiv)
Aktivitäten
Projekte
Über uns
Kontakt
Weitere Links
Impressum

Mein Eindruck über die Kubanischen Fünf[1]  


Das Thema der fünf Angehörigen des Kubanischen Innenministeriums, die in den USA im Gefängnis sitzen, ist möglicherweise das Thema, das in den letzten zehn Jahren in den kubanischen Medien den meisten Raum eingenommen hat. Würden zwei Aufnahmeteams, ein kubanisches und ein nordamerikanisches, je einen Film über sie zu drehen, und würde jedes nur auf die Information zählen können, die im jeweiligen Land publiziert wird, könnten wir zweifellos zwei völlig verschiedene Filme sehen.

In Kuba sind die „Fünf Helden“, junge Intellektuelle, die - ohne den nordamerikanischen Interessen in irgendeiner Weise zu schaden -  unter Lebensgefahr die konterrevolutionären Gruppen Floridas unterwanderten, um terroristischen Aktionen gegen ihr Volk zu verhindern.


In den Vereinigten Staaten sind sie fünf der zehn Spione des Wasp Network,[2] die zu langen Haftstrafen verurteilt wurden wegen professionellen Sammelns von sensiblen Informationen, die die nationale Sicherheit beeinträchtigten und wegen  Verschwörung zum Mord an vier Piloten der Vereinigung Hermanos al Rescate[3] , die aufgrund der von ihnen beschafften Informationen von kubanischen Flugzeugen in internationalen Gewässern abgeschossen worden waren.

Aber es gibt keinen Aufsatz, der das Durcheinander an Informationen zusammenfasst, die von der einen oder der anderen Seite Licht und Schatten auf das Thema werfen. Als Inselkubaner  müsste ich dankbar sein für die Arbeit von Gerardo, René, Ramón, Antonio und Fernando. Die Anzahl von 3 478 getöteten  Kubanern in als terroristisch eingestuften Aktionen, , wird als Totschlagsargument beschworen, um die Anwesenheit eines Nachrichtennetzes in dem Land zu rechtfertigen, in dem die Mehrheit dieser Anschläge geplant wurden. Ich hätte eines dieser Opfer sein können, und wenn jemand etwas tut, um mich zu schützen, was bleibt mir anderes übrig, als es ihm zu danken.

Was mich ein bisschen verwirrt, ist der Umstand, dass genau diese Zahl in einem Dokument "Klage des kubanischen Volkes gegen die Regierung der Vereinigten Staaten wegen Personenschäden" verwendet wird, das im Juni 1999 veröffentlicht wurde, ein Jahr nach Inhaftierung der Fünf. Wenn im fünften Kapitel dieser Klage die nordamerikanische Regierung für diese terroristischen Aktivitäten verantwortlich gemacht wird, wie operierte dann das Wasp Network,2  - ohne die  von der Klageschrift als Hauptbeschuldigte bezichtigte Regierung der Vereinigten Staaten zu beeinträchtigen, -  um herauszufinden, was die "Miami-Mafia" tat? Die einzige Art, die Schuld der Fünf zu verringern, wäre demnach die Minderung der mutmaßlichen Schuld der US-Regierung an den Terrorakten gegen Kuba.

Die acht Medizinstudenten, die im November 1871 von den Spaniern erschossen wurden[4], sind als "die Unschuldigen" bekannt. Che Guevara trägt den Beinamen "der heldenhafte Krieger." Niemand hält die acht Studenten für Helden, und vom Che wurde auch niemals gesagt, er sei unschuldig gewesen. Man kann nicht beides gleichzeitig sein.

Persönlich hätte ich es vorgezogen, dass die kubanische Regierung ihr hochheiliges Recht eingestanden hätte, Spione in das Gebiet der Vereinigten Staaten einzuschleusen. Hat sie sich etwa nicht zu dem  - schwerer zu akzeptierenden  -  "Recht  der Revolutionäre, Revolution zu machen" bekannt, als sie ein bewaffnetes Kommando in Bolivien organisierte, um das sozialistische System in ganz Lateinamerika zu begründen?

Ich habe nichts gegen die Fünf. Da ich nie terroristisch tätig war, weiß ich, dass ihre Informationen nicht gegen mich gerichtet waren. Ich habe mich immer gefragt, an wen sie berichteten. Ich vermute, das werden weder die Briefmarkenexperten des Kommunikations- und Informatikministeriums gewesen sein, noch die Fachleute für ausgewählte Obstsorten des Landwirtschaftsministeriums. Ich stelle mir vor, dass sie irgendeine geheimdienstliche Führungsspitze des Innenministeriums informierten, wo sie nicht nur einen Decknamen gehabt haben werden, sondern auch einen Dienstgrad und wahrscheinlich ein Gehalt.

Es sei denn, sie hätten sich auf eigene Faust eingeschleust und das Wasp Network wäre eine NGO[5] mit humanitären Zielen.

 Reinaldo Escobar La Habana 17. 07. 2009

Artikel aus http://www.desdecuba.com/reinaldoescobar/

Übersetzung Heidrun Wessel

Anmerkungen d.Ü.

[1] Miami Five (auch: Cuban Five - Die kubanischen Fünf) bezeichnet eine Gruppe von Kubanern, die im Auftrag der kubanischen Regierung Informationen über Aktivitäten in exilkubanischen Organisationen in Miami (USA) sammelten und nach ihrer Verhaftung 1998 zu hohen Strafen verurteilt wurden. In der kubanischen Presse werden sie meist Los Cinco (die Fünf) genannt.
Deutsche Infos z.B.  auf der Hompage des deutschen Komitees zur Freilassung der fünf kubanischen Anti-Terrorkämpfer in den USA.
www.miami5.de/
[2] Dt: Wespennetz; mehr z.B.  http://www.forum-recht-online.de/hp/pdf/Hefte/FoR0802_070_reku.pdf
[3] wörtlich: Brüder zur Rettung, eine castrokritisch Gruppe von Exilkubanern, die immer wieder mit unbewaffneten Kleinflugzeugen von Florida aus nach Kuba fliegen, um Flüchtende aus Kuba aufzuspüren und ihnen zu helfen, mehr z.B. http://www.trial-ch.org/de/trial-watch/profil/db/legal-procedures/fidel_castro_425.html
[4] Die acht Studenten, die am 25. November 1871 vom spanischen Gouverneur von Havanna persönlich verhaftet worden waren, wurden der Grabschändung von Gonzalo Castañón, einem spanischen Journalisten, beschuldigt. Am darauf folgenden Tag wurden die Studenten auf Befehl des stellvertretenden Kommandanten, General Crespo, im Schnellverfahren für schuldig erklärt
mehr z.B. http://www.newcubacoalition.org/German/Articles/articles_ge_Hinrichtung.htm
[5] Nichtregierungsorganisation