La voz del morro

La voz del morro

 

 



DeutschDeutsch SpanishEspañol

Home
Nach oben
Cuba Journal
Über Kuba
Presse (Archiv)
Aktivitäten
Projekte
Über uns
Kontakt
Weitere Links
Impressum

Mein Ehemann ist in Hungerstreik

Mein Name ist Yolanda Triana Estupiñán. Mein Sohn Victoriano ist schon vorbestraft aus dem einzigen Grund, dass er mein Sohn ist. Er wurde von der Schule verwiesen, weil er seinen Vater im Gefängnis Combinado del Este besuchte, als dieser dort einsaß.

Mein Ehemann ist Orlando Fundora Álvarez, einer der 75 Gefangenen des Schwarzen Frühling 2003, heute unter Auflagen "frei"gelassen wegen seines erbärmlichen Gesundheitszustands. Er hat drei Infarkte erlitten, drei cerebrale Schlaganfälle, leidet unter Knochen-, Nieren- und Prostatabeschwerden. Er hat weder Zugang zum Gesundheitssystem noch zu Medikamenten. Und auch nicht zur Sozialversicherung. Wir überleben fast wie durch ein Wunder. Unsere Freunde helfen uns. Seit langem warte ich auf einen Untersuchungstermin im Krankenhaus Hermanos Ameijeiras und habe bis jetzt noch keine Antwort erhalten.

Unsere Lage ist chaotisch, wir leben unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Wir sind aufgenommen worden in das weltweite Flüchtlingsprogramm der Vereinigten Staaten; aber die kubanische Regierung verweigert uns die Ausreise. Die spanische Regierung hat uns über ihre Botschaft in Havanna am 27. Oktober 2009 ein Schreiben zukommen, das ich aufbewahre. Sie spricht ihre Solidarität aus und will versuchen, sich für unseren Fall einzusetzen, aber die kubanische Regierung maßt sich das Recht an, sie nicht anzuhören, nicht zur Kenntnis zu nehmen.

Seit dem 10. März 2010 ist mein Mann im Hungerstreik, seine Forderungen sind schlicht:

Freiheit für die politischen Häftlinge

Eine Lösung für die 26 gefangenen Brüder mit kritischem Gesundheitszustand

Freie Meinungsäußerung

Achtung der Menschenrechte in Kuba

Ja, schlichte Forderungen. Nicht davon müssten wir erbitten, wenn wir in einem demokratischen Land leben würden.

Ich bitte um weltweite Solidarität, ich bitte um eure Gebete.

Die staatlichen Ärzte haben unser Haus nicht betreten, sogar obwohl sie über die verzweifelte Lage informiert sind.

Dies ist ein dringender Aufruf. Ich brauche nötig den Kontakt mit der Welt von Menschen, die zuhören.

Bitte ruft uns an, unsere Telefonnummer ist (535) 2644257.

Meine Adresse ist

Sofía 330 entre Carlos y Maria Luisa. Municipio Arroyo Naranjo. Cuidad de La Habana. Cuba

Übersetzung: Heidrun Wessel aus La voz del Morro

http://lavozdelmorro.wordpress.com/2010/03/14/mi-esposo-esta-en-huelga-de-hambre/